Menü

Presse

23.11.2021

3.000 € für aufsuchende Jugendsozialarbeit in Gremmendorf und Angelmodde

„Mittendrin – Mobil vor Ort“ so heißt das Projekt der Kinder-, Jugend- und Familiendienste GmbH der Diakonie Münster, das die Jugendstiftung Wohn + Stadtbau mit 3.000 € fördert. Die aufsuchende Jugendsozialarbeit begibt sich mit einem Streetmobil dorthin, wo sich die Jugendlichen aufhalten. Mit dem Projekt werden Jugendliche aus den Stadtteilen Angelmodde und Gremmendorf im Süd-Osten des Stadtgebietes erreicht, die in bestehenden Hilfesystemen nicht ankommen. Der mobile Einsatzwagen ermöglicht, neben der klassischen Arbeit auf der Straße, einen wetterunabhängigen Begegnungsort zur Beratung für die unterschiedlichsten Problemlagen. „Es sollen vor allem diejenigen erreicht werden, die sich nicht in das Jugendzentrum trauen oder für die dieser Ort nicht passgenau ist. Dazu fahren unsere Streeetworker*innen dreimal in der Woche in die Viertel, um dort Kontakt zu diesen Jugendlichen zu bekommen und bei Bedarf Beratungsgespräche im Stadtteil führen zu können“, erläutert Daniela Plaumann, Leiterin der Jugendsozialarbeit. Im Rahmen von Einzelkontakten werden auch Angebote wie z. B. eine Hausaufgabenhilfe, Unterstützung bei der Gestaltung von Bewerbungen oder Selbstbewusstseinstrainings möglich.

10.11.2021

Kaktus Münster e.V. erhält 3.650 €

3.650 € erhält Radio Kaktus Münster e.V. für das Projekt „Kreativ digital lernen! Was wünscht sich Münsters Jugend?“. Thomas Paal vom Vorstand der Jugendstiftung besuchte das Projekt und überreichte die Fördergelder vor Ort an Molla Demirel und Türkan Heinrich. „Wir freuen uns, dass wir dieses Projekt fördern können und somit die interkulturelle Teilhabe von Jugendlichen ermöglichen“, so Thomas Paal. Die teilnehmenden Jugendlichen nutzten die Gelegenheit für ein Interview mit Herrn Paal und demonstrierten ihre erlernten medialen Kompetenzen.

Mit dem Projekt wendet sich Kaktus Münster e.V. in Kooperation mit dem Internationalen Kinderspielzeugmuseum Münster an Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund im Alter von 16 – 21 Jahren aus unterschiedlichen Stadtteilen mit Förderbedarf. Im Mittelpunkt steht die interkulturelle, mediale, soziale und kreative Kompetenzerweiterung in der Kultur-, Medien-, Musik- und Literatur-Branche. Es findet derzeit mit 12 Teilnehmenden statt.

 

03.11.2021

Jugendstiftung Wohn + Stadtbau fördert interkulturelles Projekt mit 2.392 €

Die Jugendstiftung Wohn + Stadtbau unterstützt das Projekt „Cactus zu Besuch - Aufsuchende transkulturelle Arbeit durch Interkultur-Agentin“ von Cactus Junges Theater. Das Projekt zielt auf die zunehmende Isolation von Jugendlichen in den pandemischen Zeiten und schickt eine Interkulturagentin in die Schulen, Migrationseinrichtungen und Sprachkurse, um die kulturelle und Teilhabe zu fördern. Thomas Paal und Dr. Christian Jaeger vom Vorstand der Jugendstiftung besuchten das Projekt und verschafften sich einen Eindruck von der Arbeit vor Ort. „Wir freuen uns, dass wir dieses Modellprojekt fördern können und somit die interkulturelle Teilhabe von Jugendlichen ermöglichen“, so Thomas Paal.

Das Projekt der aufsuchenden interkulturellen Arbeit ist den langjährigen Erfahrungen von Cactus Junges Theater geschuldet. Neu ist, dass die Interkulturagentin Gifty Wiafe aus Ghana, die selber Migrationsvorgeschichte hat, dorthin geht wo sich die Jugendlichen aufhalten, die bisher kaum oder gar keine Chance hatten an Kultur herangeführt zu werden. Als Interkulturagentin vermittelt sie in Integrationsklassen, Sprachkursen oder auch Migrationseinrichtungen die kulturelle Theaterarbeit von Cactus. Mittels theater-, tanz- und medienpädagogischer Angebote können die Projektteilnehmenden ihre Kompetenzen in Sprache und Ausdruck erweitern. Unabhängig von ihrem sozialen Hintergrund erhalten Sie ein kostenloses Angebot an sämtlichen Projekten von Cactus Junges Theater teilzunehmen.  

23.09.2021

2.000 € Fördergelder für Kulturprojekt in Berg Fidel

Von der Jugendstiftung Wohn + Stadtbau überbrachte Dr. Christian Jaeger (Vorstandvorsitzender) persönlich eine Spende von 2.000 € für das Kulturprojekt „Kultur tut gut – ein Exkurs in Sache Vielfalt!“ an das Familienzentrum St. Maximilian Kolbe in Berg Fidel. Das Projekt ermöglicht kulturelle Mitmach-Veranstaltungen für Kinder und deren Familien aus Berg Fidel. Neben einer Tanz AG und Kindertheater findet auch ein Trommelfieber-Projekttag statt. In den Räumlichkeiten des Familienzentrums wird die Freude und der Spaß an Kultur durch Kreativität und Mitmachen gefördert.  Beim Trommelfieber-Projekttag entdecken die Kinder vormittags mit viel Musik und Bewegung ihr Trommeltalent bevor am Nachmittag gemeinsam mit den Familien mit bis zu 250 Trommeln musiziert wird. „Wir freuen uns, dass wir dieses tolle Kulturprojekt fördern können und damit die kulturelle Teilhabe von Kindern und deren Familien ermöglichen“, so Dr. Jaeger.

17.09.2021

Jugendstiftung Wohn + Stadtbau unterstützt mit 3.500 € den Verein Jugendhilfe direkt in Hiltrup

Der Vorstandsvorsitzende der Jugendstiftung Wohn + Stadtbau Dr. Christian Jaeger und sein Kuratoriumskollege Udo Mannefeld überbrachten persönlich eine Spende von 3.500 € an den Verein Jugendhilfe direkt e.V. in Hiltrup. Hans-Werner Kleindiek, Vereinsvorsitzender, nahm die Fördermittel während des Berufs-Orientierungs-Trainings für die siebten Klassen entgegen. „Ich freue mich, dass wir das Engagement des Vereins hier in Münster-Hiltrup haben. Die Kinder und Jugendlichen bekommen eine warme Mahlzeit, erfahren schulische Unterstützung und erhalten so eine Perspektive für den Übergang ins Berufsleben,“ freut sich Dr. Christian Jaeger, „mit unserer Unterstützung wollen wir dazu beitragen, dass dieses wichtige Projekt weiter fortgeführt werden kann.“

Rund 30 Schülerinnen und Schüler der Hauptschule Hiltrup werden zurzeit in den beiden Einrichtungen, KOT der katholischen Kirchengemeinde St. Clemens Hiltrup und im Jugendzentrum der evangelischen Christuskirche Hiltrup, von Ehrenamtlichen und Honorarkräften der Jugendhilfe direkt betreut. Sie erhalten frühzeitige Unterstützung durch Frühstück in der Schule, Angebote der Übermittagsbetreuung mit warmen Essen, Hausaufgabenbetreuung und Organisation von Nachhilfe. Bei Bedarf erfolgt auch eine Einzelförderung. Externe Trainingsprojekte zur Stärkung der Sozialkompetenz, der Sprache, des persönlichen Auftretens, der Wertschätzung sind ebenso Teil des Konzeptes wie die Unterstützung ab Klasse 7 für den Übergang von Schule zum Beruf.

10.09.2021

2.000 € für integratives und inklusives Fußballprojekt

Von der Jugendstiftung Wohn + Stadtbau überbrachten Thomas Paal und sein Vorstandskollege Dr. Christian Jaeger persönlich eine Spende von 2.000 € für das integrative und inklusive Fußballprojekt „Fußball für alle!“ von Blau-Weiß Aasee e.V.

Beide ließen sich ausführlich über das Projekt von Dietmar Sonius (Trainier und Koordinator inklusiver Sport, Blau-Weiß Aasee) informieren. Seit 1995 engagiert sich der Verein Blau-Weiß Aasee für Menschen mit Behinderung. Die Abteilung für den integrativ-inklusiven Sport ist mehr als 10 Jahre fest verankert. An dem wöchentlichen Fußballtraining nehmen mehr als 80 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 – 21 Jahren teil und spielen nach ihren jeweiligen Fähigkeiten Fußball. Inklusion bedeutet hier „Sich wohlfühlen im Sportverein“. Der Leistungsgedanke steht nicht im Vordergrund, sondern der Spaß am gemeinsamen Sport treiben. „Ich bin glücklich, dass wir das Engagement des Vereins hier in Münster haben. Mit unserer Unterstützung wollen wir dazu beitragen, dass dieses großartige Projekt weiter ausgebaut werden kann und die Kinder und Jugendlichen ihren Lieblingssport ausüben können,“ freut sich Dr. Christian Jaeger

 

24.08.2021

Spende für Beratungsstelle Südviertel

Die Jugendstiftung Wohn + Stadtbau hilft der Beratungsstelle Südviertel e.V. mit 3.500 Euro. Die Fördergelder fließen in die Psychologische Beratung für psychisch erkrankte Eltern mit ihren Kindern von 0 - 3 Jahren. Im Rahmen eines wöchentlichen Gruppenangebotes werden Aspekte der Erkrankung und ihre Auswirkungen auf das Familienleben besprochen. Einzelgespräche in separaten Räumen mit der Psychologin sind ebenso möglich. Ziel der Beratung ist es, die Familien zu stärken und durch die frühzeitige Begleitung und Psychoedukation präventiv die Kinder zu schützen und die kindliche Entwicklung zu fördern. Dr. Christian Jaeger und Dr. Friedhelm Höfener (Vorstand der Jugendstiftung Wohn + Stadtbau) überbrachten persönlich die Fördergelder und informierten sich ausführlich über das Projekt.  

13.08.2021

6.000 Euro für Coerder-Kinder-Kultur-Sommer

Mit 6.000 Euro wurde der Coerder-Kinder-Kultur-Sommer der Initiative ChaCK  - Chancen für alle Coerder Kinder gefördert. Das Ferienprojekt ermöglicht Kindern aus Coerde zwischen 6 und 12 Jahren, zwei Wochen kostenlos an drei verschiedenen Kulturprojekten teilzunehmen. Sie lernen Clownerie beim "Clown-Projekt", spielen Theater oder dürfen in einem Künstleratelier kreativ werden. Beim abschließenden Sommerfest am 14.08.2021 um 15:00 Uhr zeigen die Kinder, was Sie in den beiden Wochen geprobt, gelernt und gemalt haben. Ziel aller Projekte ist das Erlernen der deutschen Sprache, die Ausdrucksfähigkeit und Artikulation zu verbessern und Sprachhemmungen abzubauen. 

Dr. Christian Jaeger (Vorstandsvorsitzender der Jugendstiftung Wohn + Stadtbau) übergab die Fördergelder an Jochen Schweitzer (1. Sprecher der Initiative ChaCK) und besuchte das Theaterprojekt auf der Freilichtbühne von Teutonia Coerde. „Ich freue mich, dass wir hier in Coerde helfen können. Denn nichts verbessert die Zukunft eines Kindes nachhaltiger als frühe Förderung und Bildung“, ist sich Dr. Christian Jaeger sicher.

05.08.2021

Jugendstiftung Wohn + Stadtbau unterstützt Fitnessprojekt für Jugendliche mit 1.750 Euro

Die Jugendstiftung Wohn + Stadtbau unterstützt das Fitnessprojekt für Jugendliche vom Ruderverein Münster von 1882 e.V. mit 1.750 Euro.  Jugendliche im Alter von 13 – 18 Jahren können das niedrigschwellige Angebot unabhängig von Herkunft und sozialer Situation in Anspruch nehmen und erhalten eine qualifizierte und dauerhafte Trainingsbetreuung im Fitnesssport. Dabei stehen zusätzlich zum Trainingsangebot die Einbindung und die Partizipation am Verein im Fokus. Dr. Christian Jaeger (Vorstandsvorsitzender der Jugendstiftung Wohn + Stadtbau) und Horst Karl Beitelhoff (Kuratoriumsmitglied) überbrachten persönlich die Fördergelder und informierten sich ausführlich über das Projekt.

Der Fitnesssport mit dem Schwerpunkt Kraftentwicklung ist bei Jugendlichen im Trend. Fundierte Unterstützung und Trainingsbetreuung sind in kommerziellen Studios jedoch selten und teuer. Die Jugendlichen trainieren nach Informationen aus dem Internet und erhalten keine dauerhafte und qualifizierte Betreuung. „Bei uns im Ruderverein erhalten die Jugendlichen eine fundierte Ausbildung für einen gesunden und nachhaltigen Kraftsport. Dabei werden sie in das soziale Geflecht des Vereins nachhaltig eingebunden“, so Thorsten Kortmann (Leitender Trainer) vom Ruderverein 1882 e.V.

23.07.2021

5.000 Euro Spende für Kinderneurologie-Hilfe

5.000 Euro spendete die Jugendstiftung Wohn + Stadtbau der Kinderneurologie-Hilfe Münster e.V. Vorstandsvorsitzender Dr. Christian Jaeger (r.) und Prof. Dr. Farid Vatanparast (l.) überreichten die Spende an Gertrud Wietholt (2.v.l.) und Angela Woller. 

Ausführlich informierten sie sich, wie die Verständigung durch den Einsatz von Dolmetschenden die Beratungsarbeit für Kinder mit Schädelhirnverletzungen aus Familien mit Migrationshintergrund erleichtert. „Wir freuen uns sehr, dass wir die wichtige Arbeit der Kinderneurologie-Hilfe fördern können und somit die Lebensqualität betroffener Kinder und Jugendliche verbessern können.“Die Arbeit der Kinderneurologie-Hilfe e.V. ist vielfältig. Gesundheit und Lebensqualität für betroffene Kinder und Jugendliche entsteht nicht durch eine einzelne Maßnahme oder nur durch die Behandlung eines Unfallschadens. Erst im Zusammenwirken sinnvoll aufeinander abgestimmter Maßnahmen entsteht Lebensqualität durch Case Management. Schnittstellen im Versorgungssystem werden geschlossen und der Zugang zu den notwendigen Ressourcen in der rehabilitativen Nachsorge werden ermöglicht.

18.06.2021

Jugendstiftung Wohn + Stadtbau hilft Bildungsprojekt mit 3.500 Euro

Die Jugendstiftung Wohn + Stadtbau unterstützt mit 3.500 Euro das das Projekt „Mein Bildungspilot – Wir zwei entdecken die Welt“ vom Haus der Familie. Die Bildungspiloten begleiten Kinder aus wirtschaftlich armen und bildungsfernen Familien, um die Bildungschancen und Bildungsmöglichkeiten der Kinder zu entdecken und auszubauen. Gefördert wurde die Anschaffung von 12 Tablets, damit die Kinder in der Lage sind dem Unterricht zu folgen, Schulaufgaben bewältigen zu können und durch das homeschooling nicht noch zusätzlich benachteiligt werden. „Ich freue mich, dass wir hier helfen können. Nichts verändert die Zukunft eines Kindes nachhaltiger als frühe Förderung und Bildung“, ist sich Dr. Christian Jaeger (Vorstandsvorsitzender der Jugendstiftung Wohn + Stadtbau) sicher.

Das Projekt wird in den Stadtteilen Gievenbeck, Angelmodde und Berg Fidel durchgeführt. Bildungspiloten sind Studierende verschiedener pädagogischer Fachrichtungen. Sie bringen fachliches Wissen und persönliches Engagement im Umgang mit den Familien ein. Durch den Bildungspiloten werden die vorhandenen Kompetenzen bei den Kindern verstärkt und ausgebaut. „Zusammen finden Bildungspilot, Kind und Eltern heraus, welche Aktivitäten neben der schulischen Unterstützung passend sind. Dazu gehören auch Bücherei- und Museumsbesuche, Sportvereine kennenlernen oder sogar Fahrradfahren lernen“, so Ruth Ehrich (Haus der Familie).

16.06.2021

4.000 Euro für das Projekt "Lernhilfe" vom Verein Alte Post - Berg Fidel

Die Jugendstiftung Wohn + Stadtbau unterstützt mit 4.000 Euro den Verein Alte Post – Berg Fidel.  Dr. Christian Jaeger (Vorstandsvorsitzender, links) überbrachte persönlich die Fördergelder an Wilfried Stein (Vorsitzender Alte Post – Berg Fidel e.V, 2.v.r.) und Anna Slavina (Nachhilfelehrerin 2.v.l.) für das Projekt „Lernhilfe für Schulkinder aller Schulformen“. Ausführlich informierte er sich über das Projekt und ist sich sicher, „dass gerade jetzt die Unterstützung und Nachhilfe besonders wichtig und notwendig ist, da viele Schulkinder aufgrund der pandemiebedingten schwierigen Schulsituation mit erheblichen Lern- und Bildungsrückständen zu kämpfen haben“.

Das niedrigschwellige Lernangebot der Hausaufgabenhilfe vom Verein Alte Post – Berg Fidel richtet an Schulkinder aller Schulformen aus Berg Fidel und wurde in 2021 ausschließlich online durchgeführt. Die kulturelle und nationale Vielfalt der in Berg Fidel lebenden Menschen spiegelt sich auch in den Nationalitäten der teilnehmenden Kinder wieder. „Wir sind stolz darauf, dass wir die Lernhilfe für diese Kinder anbieten können und hoffen, dass wir nach den Sommerferien zum Präsenzunterricht zurückkehren können“, so Wilfried Stein.

Die Jugendstiftung Wohn + Stadtbau hilft und fördert jedes Jahr zahlreiche Projekte, die Kindern und Jugendlichen in Münster zugutekommen. In 2021 werden für 20 Projekte mehr als 48.000 Euro ausbezahlt. Mit dem Geld werden vor allem Projekte unterstützt, die das Ziel haben, Kinder und Jugendliche vor den Auswirkungen von Armut zu schützen.  Dabei ist das Spektrum vielfältig: Egal ob Sozialtrainings, Förderunterricht, Bewegungstrainings- oder Konflikttrainings, interkulturelle Projekte,

Förderunterricht oder Tanz- und Sportprojekte - die Stiftung hat vor allem die Chancengleichheit auf Bildung und persönliche Entwicklung für alle Kinder und Jugendliche im Blick. Seit ihrer Gründung im Jahr 2003 wurden rund 550.000 Euro Fördergelder für über 200 verschiedene Projekte vergeben. Dr. Jaeger freut sich über die breite Verankerung der Jugendstiftung in der Stadtgesellschaft: „Das alles ist möglich, weil wir zusätzlich zu den eigenen Erträgen der Jugendstiftung jedes Jahr von Münsteraner Bürgern und Unternehmen unterstützt werden. Mein Dank gilt deshalb allen Spendern der Jugendstiftung!“

22.04.2021

Jugendstiftung Wohn + Stadtbau: 48.000 € für Vereine und Initiativen in Münster

In den schwierigen Zeiten von Corona steht auch die Kinder- und Jugendhilfe vor großen Herausforderungen. Flexibilität und kreative Lösungen sind bei den Akteuren der Kinder- und Jugendhilfe gefragt. Die Jugendstiftung Wohn + Stadtbau setzt sich aus diesem Grund auch in 2021 mit großem Engagement für benachteiligte Kinder und Jugendliche in Münster ein: Der Vorstand der Stiftung hat entschieden, 20 Projekte mit mehr als 48.000 € zu unterstützen und setzt damit ein wertvolles Zeichen in einer schwierigen Zeit. Außerdem wurde ein Kuratoriumsmitglied neu bestellt. Ins Kuratorium wurde Sylvia Rietenberg, Aufsichtsratsvorsitzende der Wohn + Stadtbau gewählt. Horst Karl Beitelhoff scheidet aus.

„Wir freuen uns, dass wir dabei helfen können, benachteiligte Kinder und Jugendliche in ganz unterschiedlichen Bereichen zu fördern“, erklärte Dr. Christan Jaeger, „damit die Krise nicht noch mehr zum Entwicklungsrisiko für Kinder und Jugendliche wird“.

So gehen unter anderem 3.500 Euro an das Haus der Familie für das Projekt „“Mein Bildungspilot“. Kinder und Jugendliche werden dabei unterstützt, ihre Bildungschancen und Bildungsmöglichkeiten zu entdecken und auszubauen. Dafür werden die Kinder von den Bildungspiloten beim Homeschooling unterstützt.

Ein Projekt von Cactus Junges Theater zielt auf die zunehmende Isolation von Jugendlichen in den pandemischen Zeiten und schickt eine Interkulturagentin in die Schulen, Migrationseinrichtungen und Sprachkurse, um die kulturelle und Teilhabe zu fördern. Die Jugendstiftung Wohn + Stadtbau unterstützt das Projekt mit 2.392 Euro.

Der Verein Jugendhilfe direkt e.V. hilft Schüler*innen der Hauptschule Hiltrup, damit diese einen Schulabschluss erreichen. Auch werden Perspektiven für den Übergang in das Berufsleben aufgezeigt. Die Jugendstiftung fördert hier mit 3.500 Euro.

Unterstützt werden außerdem: Alte Post Berg Fidel e.V., Beratungsstelle Südviertel e.V., Kinderneurologiehilfe Münster, Begegnungszentrum Kinderhaus, Diakonie Münster, Blau-Weiß-Aasee e.V., Kita im Anne-Jakobi-Haus, Familienzentrum St. Maximilian Kolbe, Realschule im Kreuzviertel, Ruderverein Münster von 1882 e.V., Haus der Radio Kaktus Münster e.V., Initiative ChaCK e.V., Outlaw gGmbH,

Das Geld für die verschiedenen Projekte stammt aus Kapitalerträgen und Spenden an die Jugendstiftung Wohn + Stadtbau, für die sich die Stiftung bei den Spendern herzlich bedankt. Wer sich auch für benachteiligte Kinder in Münster einsetzen möchte, kann dies mit einer Spende tun. Stiftungs-Konto - IBAN: DE69 4005 0150 0034 0658 96 - BIC: WELADED1MS