Menü

Presse

28.09.2020

2.000 € für integratives und inklusives Fußballprojekt

2.000 € überbrachten der Vorstandsvorsitzende der Jugendstiftung Wohn + Stadtbau Dr. Christian Jaeger und sein Kuratoriumskollege Horst Karl Beitelhoff (Aufsichtsratsvorsitzender der Wohn + Stadtbau) für das integrative und inklusive Fußballprojekt „Fußball inklusive…“ von Blau-Weiß Aasee e.V. 

Dietmar Sonius (Trainier und Koordinator inklusiver Sport), Trainer und Jugendliche freuten sich über Spende und den Besuch. Seit 1995 engagiert sich der Verein Blau-Weiß Aasee für Menschen mit Behinderung. Die Abteilung für den integrativ-inklusiven Sport ist mehr als 10 Jahre fest verankert. An dem wöchentlichen Fußballtraining nehmen mehr als 80 Kinder und Jugendliche im Alter von 8 – 21 Jahren teil und spielen nach ihren jeweiligen Fähigkeiten Fußball. Inklusion bedeutet hier „Sich wohlfühlen im Sportverein“. Der Leistungsgedanke steht nicht im Vordergrund, sondern der Spaß am gemeinsamen Sport treiben. „Ich bin glücklich, dass wir das Engagement des Vereins hier in Münster haben. Mit unserer Unterstützung wollen wir dazu beitragen, dass dieses großartige Projekt weiter ausgebaut werden kann und die Kinder und Jugendlichen ihren Lieblingssport ausüben können,“ freut sich Dr. Christian Jaeger.

 

27.08.2020

Outlaw erhält 1.900 € für drei Projekte

Die Jugendstiftung Wohn + Stadtbau unterstützt die Outlaw gGmbH mit insgesamt rund 1.900 Euro. „Die Kinder- und Jugendhilfe steht in der Corona-Krise vor großen Herausforderungen. Umso wichtiger ist es, dass wir sinnvolle und kreative Angebote der Kinder- und Jugendhilfe unterstützen, damit die Kinder nicht aus dem Blickfeld geraten.“, erläutert Dr. Christian Jaeger (Vorstandsvorsitzender der Jugendstiftung).

Mit den Geldern der Jugendstiftung werden das Mädchen- und das Sportangebot im Jugendzentrum Sprakel sowie der Aufbau eines Musikangebotes im BauSpielTreff Holtrode kofinanziert. Das niedrigschwellige Musikangebot im BauSpielTreff Holtrode richtet sich an Kinder im Alter von 6-13 Jahren. Einmal in der Woche wird gemeinsam musiziert und verschiedene Instrumente werden vorgestellt. Die Kinder können somit unabhängig von ihrer Herkunft und den Möglichkeiten ihres Elternhauses Instrumente erlernen. Dabei stehen der Spaß und das Musizieren in der Gruppe im Vordergrund. Gleichzeitig werden Selbstwertgefühl, Selbstvertrauen und die soziale Kompetenz gestärkt.

Die Jugendstiftung Wohn + Stadtbau hilft und fördert jedes Jahr zahlreiche Projekte, die Kindern und Jugendlichen in Münster zugutekommen. In 2020 werden für 18 Projekte rund 38.000 Euro ausbezahlt. Mit dem Geld werden vor allem Projekte unterstützt, die das Ziel haben, Kinder und Jugendliche vor den Auswirkungen von Armut zu schützen.  Dabei ist das Spektrum vielfältig: Egal ob Sozialtrainings, Förderunterricht, Bewegungstrainings- oder Konflikttrainings, interkulturelle Projekte, Förderunterricht oder Tanz- und Sportprojekte - die Stiftung hat vor allem die Chancengleichheit auf Bildung und persönliche Entwicklung für alle Kinder und Jugendliche im Blick. Seit ihrer Gründung im Jahr 2003 wurden rund 500.000 Euro Fördergelder für über 170 verschiedene Projekte vergeben.

14. August 2020

"Psychologische Beratung für psychisch erkrankte Eltern mit Babys und Kleinkindern" der Beratungsstelle Südviertel wird mit 3.500 Euro gefördert

Die Jugendstiftung Wohn + Stadtbau unterstützt mit 3.500 Euro die Beratungsstelle Südviertel e.V.  Dr. Christian Jaeger (Vorstandsvorsitzender) und Dr. Friedhelm Höfener (Vorstand) überbrachten persönlich die Fördergelder und ließen sich ausführlich über das Projekt informieren denn die Kinder- und Jugendhilfe steht in der Corona-Krise vor großen Herausforderungen. Während das pädagogische Handeln durch die Schutzmaßnahmen eingeschränkt ist, steigt der Unterstützungsbedarf von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien. Flexibilität und kreative Lösungen bei den Akteuren der Kinder- und Jugendhilfe sind weiterhin besonders gefragt, damit Kinder und Jugendliche nicht aus dem Blickfeld geraten und die Hilfen bekommen, die sie benötigen.

 

Das niedrigschwellige und präventive Angebot der Beratungsstelle Südviertel richtet sich an Familien mit ihren Kindern von 0-3 Jahren, in denen ein Elternteil psychisch erkrankt ist. Familien sollen gestärkt und die kindliche Entwicklung gefördert werden. Auch in Corona-Zeiten konnte das Projekt durchgehend durchgeführt werden. Teilweise wurden die Gruppenstunden in Einzelkontakte umgewandelt (Einzelgespräche, Spaziergänge, Zoo-Besuche, Telefonate, Briefe) oder die Gruppenstunden wurden mit einer reduzierten Personenanzahl, unter Einhaltung von Hygienemaßnahmen, durchgeführt.

 

 

 

29. Juli 2020

Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung Münster erhält 4.000 Euro

Die Jugendstiftung Wohn + Stadtbau unterstützt mit 4.000 Euro das Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung Münster. Dr. Christian Jaeger (Vorstandsvorsitzender) und Prof. Farid Vatanparast  (Kuratorium) informierten sich über die Kampagne und zeigten sich positiv überrascht von den Modulen, die das Netzwerk für ihre Kampagne entwickelt hat.

Konflikte konstruktiv zu lösen und so zum gewaltfreien Zusammenleben beizutragen – das ist das gemeinsame Ziel der 20 Partnerinnen und Partner aus Vereinen, Institutionen, Ämtern und Initiativen, die sich im „Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung Münster“ zusammengeschlossen haben.

Mit der Kampagne "Hände" entwickelt das Netzwerk interaktive Module, um auf die Themen zur Gewaltprävention aufmerksam zu machen. Vor allem an Schulen werden Workshops mit Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 27 Jahren durchgeführt. Hierfür werden Flyer und Plakate mit Motiven erstellt, auf denen Gewalt und ihre Ursprünge thematisiert werden. Die Schüler*innen werden ermutigt, eigene Plakatentwürfe zu gestalten, mit denen Gewalterfahrungen sichtbar werden.

Zur Ausarbeitung der Kampagne geht das Netzwerk eine Kooperation mit der Agentur „Starkwind“ sowie der theaterpädagogischen Einrichtung „Kunstblut“ ein. Im weiteren Verlauf umfasst die Kampagne „Hände“ die Erstellung von Unterrichtsmaterialien, die an Multiplikator*innen der Jugendhilfe und Schulen übergeben werden. Auch ein Auftritt in Sozialen Medien ist geplant.

In Schulen, Jugendgruppen und Freizeiteinrichtungen sollen Kinder und Jugendliche angeregt werden darüber nachzudenken, wo Gewalt anfängt und in Mobbing oder Übergriffe jeglicher Art enden kann. Beratungs- und Unterstützungsmöglichkeiten werden aufgezeigt und Rücksichtnahme und das Miteinander bei Jugendlichen gefördert.

21.07.2020

3.650 Euro für das Projekt "Jugendliche Sendezeit - Münster multimedial" vom Verein Kaktus e.V.

Die Jugendstiftung Wohn + Stadtbau unterstützt mit 3.650 Euro den Verein Kaktus Münster. Der Vorstandsvorsitzende der Jugendstiftung Wohn + Stadtbau, Dr. Christian Jaeger, und sein Kuratoriumskollege, Stephan Degen, informierten sich vor Ort bei Geschäftsführer Molla Demirel und Koordinatorin Türkan Heinrich über das Projekt und überreichten persönlich die Fördergelder. „Ich bin glücklich, dass wir das Engagement des Vereins hier in Münster haben. Mit unserer Spende wollen wir dazu beitragen, dass dieses großartige Projekt weiter ausgebaut werden kann,“ freut sich Dr. Christian Jaeger.

Im Mittelpunkt des Projekts steht das Erlernen eines sicheren, reflektierten und nachhaltigen Umgangs mit den sozialen Medien, Medientechnik und –produktion. Als niedrigschwelliges und außerschulisches Freizeitangebot fördert das Projekt die sozialen, interkulturellen und medialen Kompetenzen der Teilnehmenden. Das Projekt richtet sich an Jugendliche im Alter von 13 - 19 Jahren mit und ohne Migrationshintergrund aus unterschiedlichen Stadtteilen.  Es findet derzeit mit 24 Teilnehmenden 2 x wöchentlich statt, einmal per Zoom-Call und einmal in kleinen Gruppentreffen. Die Jugendlichen erarbeiten aktuelle Themen. So wird zurzeit untersucht wie und ob die Corona-Pandemie Auswirkungen auf das Miteinander in Münster hat und wie eine Umfrage dazu mit Münsteraner*innen umgesetzt werden kann. Die Projektteilnehmen werden dazu mit Film-, Foto- und Audiogeräten ausgerüstet, um einen Radiobeitrag zu erstellen. 

 

25.06.2020

Jugendstiftung Wohn + Stadtbau fördert mit 2.500 Euro die Kampagne „Schau mich an und sprich mit mir! – Wie (kleine) Kinder die Smartphone-Nutzung ihrer Eltern wahrnehmen “ vom Jib der Stadt Münster

2.500 € hat das Jugendinformations- und bildungszentrum (Jib) der Stadt Münster von der Jugendstiftung erhalten. Mit der Kampagne "Schau mich an und sprich mit mir! – Wie (kleine) Kinder die Smartphone-Nutzung ihrer Eltern wahrnehmen" möchte das Jib gemeinsam mit Kooperationspartnern aus Münster vor allem Eltern mit kleinen Kindern sensibilisieren, die eigene Smartphone-Nutzung kritisch zu hinterfragen. Susanne Vogeley (Sprecherin der AG Medien) und Alli van Dornick (Leiter Jib) stellten die Kampagne den Vorstandsmitgliedern der Jugendstiftung, Christian Jaeger (1.v.r.) und Dr. Friedhelm Höfener (2.v.r.)   vor. Werden Kleinkinder nicht in ausreichendem Maße von ihren Bezugspersonen direkt angesprochen, so kann es zu Verhaltensauffälligkeiten oder auch zu Sprachstörungen bei den Kindern kommen. 

 

 

15.06.2020

Jugendstiftung Wohn + Stadtbau fördert mit 4.000 Euro das Projekt „Lernhilfe“ vom Verein Alte Post – Berg Fidel e.V

Die Jugendstiftung Wohn + Stadtbau unterstützt den Förderverein Alte Post – Berg Fidel mit 4.000 € für das Projekt „Lernhilfe für Schulkinder aller Schulformen“. Kinder und Jugendliche aus Berg Fidel erhalten die Möglichkeit, täglich das niedrigschwellige Angebot der Lern- und Hausaufgabenhilfe in Anspruch zu nehmen.  Ziel ist es, Schulabschlüsse zu ermöglichen - unabhängig von Herkunft und sozialer Situation. Auch in Zeiten von Corona geht die Lernhilfe weiter und wird online durchgeführt, erläutert die Lehrerin Anna Slawina. Derzeit erhalten 17 Kinder und Jugendliche schulische Unterstützung.

Dr. Christian Jaeger (Vorstandsvorsitzender Jugendstiftung Wohn + Stadtbau, 2. v.l.) überreichte die Fördermittel persönlich an Wilfried Stein (Vorsitzender Alte Post – Berg Fidel e.V., 1.v.l.) und überzeugte sich von der engagierten Arbeit.

 

09.04.2020

38.000 € für Vereine und Initiativen in Münster

Das Engagement der Jugendstiftung Wohn + Stadtbau geht auch in 2020 weiter: Der Vorstand der Stiftung hat entschieden, 18 Projekte mit mehr als 38.000 € zu unterstützen und setzt damit ein wertvolles Zeichen in einer schwierigen Zeit. Außerdem wurde ein Kuratoriumsmitglied neu bestellt. Ins Kuratorium wurde Sabine Trockel, Amtsleiterin für Kinder, Jugendliche und Familien gewählt. Anna Pohl, Gründungsmitglied seit 2003, scheidet auf eigenen Wunsch aus.

„Wie jedes Jahr haben wir wieder viele interessante Projektanträge erhalten“, erklärte Dr. Christian Jaeger. „Wir freuen uns, dass wir dabei helfen können, benachteiligte Kinder und Jugendliche in ganz unterschiedlichen Bereichen zu fördern.“

So gehen unter anderem 4.000 € an den Verein Alte Post –Berg Fidel für das Projekt „Lernhilfen für Schülerinnen und Schüller aller Schulformen. Kinder und Jugendliche aus Berg Fidel erhalten die Möglichkeit, täglich das niedrigschwellige Angebot der Lern- und Hausaufgabenhilfe in Anspruch zu nehmen. Ziel ist es, Schulabschlüsse ermöglichen - unabhängig von Herkunft und sozialer Situation.

Der Förderverein Familienzentrum Kita Killingstraße erhält insgesamt 3.500 € für zwei Projekte. Mit 2.000 Euro wird das Ballettprojekt für Mädchen im Alter von 4 - 6 Jahren gefördert. 1.500 Euro erhält der Förderverein für das Projekt Kampfesspiele - Gewaltprävention für Jungen im Alter von 5 - 6 Jahren.

An den integrativ-inklusiven Fußballgruppen von Blau-Weiß Aasee nehmen mehr als 80 Kinder und Jugendliche wöchentlich teil und spielen nach ihren Möglichkeiten Fußball. Die Jugendstiftung hilft hier mit 2.000 Euro.

Unterstützt werden außerdem: das Jib, Jugendhilfe direkt e.V., Musikvereinigung Kinderhaus e.V., Beratungsstelle Südviertel e.V., Sternenland e.V., Treffpunkt Waldsiedlung. Realschule im Kreuzviertel, Radio Kaktus Münster e.V., Papst-Johannes-Schule, Initiative ChaCK e.V., Outlaw gGmbH, Geschwister-Scholl-Realschule und das Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung.

Das Geld für die verschiedenen Projekte stammt aus Kapitalerträgen und Spenden an die Jugendstiftung Wohn + Stadtbau. Wer sich für benachteiligte Kinder in Münster einsetzen möchte, kann dies mit einer Spende tun. Stiftungs-Konto - IBAN: DE69 4005 0150 0034 0658 96 - BIC: WELADED1MST.

03.01.2020

Hilfe für benachteiligte Kinder und Jugendliche in Münster Förderanträge an Jugendstiftung Wohn + Stadtbau bis 31. Januar

Die Jugendstiftung Wohn + Stadtbau setzt sich mit großem Engagement für benachteiligte Kinder und Jugendliche in Münster ein. Sie unterstützt Einrichtungen in Münster, die Projekte für Kinder und Jugendliche zur Prävention, Beratung und Beseitigung von Armut ins Leben rufen. Egal ob Förderunterricht, Theatergruppe oder Tanzprojekt, Konflikttraining oder Hausaufgabenbetreuung – das Spektrum der Jugendstiftung ist vielfältig und erstreckt sich nicht nur auf öffentliche Institutionen. Auch freie Träger und Vereine werden dazu aufgerufen, Förderanträge einzureichen.

Über 460.000 Euro Fördermittel sind seit Gründung der Stiftung im Jahre 2003 in mehr als 170 Projekte verschiedener Institutionen an Kinder und Jugendliche geflossen. Auch in 2020 werden wieder sinnvolle Projekte und Maßnahmen unterstützt. Bis zum 31. Januar 2020 werden Anträge auf Förderung angenommen. Danach werden die Projekte bewertet. Ende März 2020 fällt die Entscheidung des Vorstandes. Die Anträge können bei der Jugendstiftung Wohn + Stadtbau, Steinfurter Str. 60, 48149 Münster eingereicht werden.  Die Förderanträge können bei der Jugendstiftung Wohn + Stadtbau, Steinfurter Str. 60, 48149 Münster eingereicht werden. Weitere Informationen und das Antragsformular finden Sie unter dem Reiter "Für Antragsteller".

20.12.2019

3.000 Euro für Waldschule Kinderhaus

3.000 Euro hat die Waldschule Kinderhaus von der Jugendstiftung Wohn + Stadtbau erhalten. Damit wurde zum dritten Mal in Folge das Projekt „Beweglich im Sport – Beweglich im Leben“ der Waldschule Kinderhaus unterstützt. In Kooperation mit dem Verein für Mototherapie und Psychomotorische Entwicklungsförderung e.V. werden Schülerinnen und Schüler mit Wahrnehmungsproblemen und eingeschränkten psychomotorischen Fähigkeiten motorisch gefördert und ihre Sozialkompetenz wird gestärkt. Von den Geldern der Jugendstiftung wurde unter anderem ein neues Trampolin angeschafft.

20.11.2019

Jugendstiftung Wohn + Stadtbau unterstützt Bewegungsprojekte der Kita Killingstraße mit 3.500 €

Die Jugendstiftung Wohn + Stadtbau unterstützt mit 3.500 € zwei Projekte des Fördervereins Kita Killingstraße: das Projekt „Gewaltprävention für Jungen durch Kampfesspiele“ mit dem Trainier Jens Deininger und das „Ballettprojekt“ und. Dr. Christian Jaeger, Vorstandsvorsitzender der Jugendstiftung Wohn + Stadtbau besuchte die Kita und überreichte die Gelder persönlich an Petra Hömmen, Vorsitzende Förderverein Kita Killingstraße und erlebte eine kleine Vorstellung des Trainings für Gewaltprävention. „Ich bin glücklich, dass wir das Engagement des Fördervereins hier in dieser Kita haben. Mit unserer Spende wollen wir dazu beitragen, dass die Fähigkeiten der Kinder auf möglichst vielfältige Art durch Bewegungsprojekte gefördert werden“, so Jaeger.

05.11.2019

1.500 € für Nachwuchsförderung der Musikvereinigung Kinderhaus

Im Bürgerhaus Kinderhaus oberhalb des Schwimmbades erklingen weihnachtliche Töne. Das Orchester der Musikvereinigung Kinderhaus übt für ein Weihnachtskonzert. Mit viel Engagement steht der musikalische Leiter Bernhard Viegener vor den Musikern und gibt Anweisungen. Auch die jungen Musiker sind begeistert mit dabei. Die Nachwuchsförderung steht hoch im Kurs bei der Musikvereinigung Kinderaus und wird durch eine Spende der Jugendstiftung Wohn + Stadtbau mit 1.500 € unterstützt. Die Förderung fließt in das Projekt „Musik ohne Grenzen – Musikunterricht für Kinder und Jugendliche“.

27.09.2019

Die Jugendstiftung Wohn + Stadtbau übergibt 2.500 € - Der Lerntreff in Hiltrup kann weitermachen

Die Kinder spielen vergnügt im Bällebad während die Mütter nur ein paar Meter entfernt sitzen und sich mit den Kursleiterinnen über Fragen rund um die Entwicklung und Förderung ihrer Kinder austauschen können. Der Spiel- und Lerntreff für Mütter, Babys und Kleinkinder ist ein Präventionsangebot und wird vom Anna-Krückmann-Haus bereits seit 12 Jahren durchgeführt. Das kostenlose Angebot richtet sich gezielt an benachteiligte Familien in Münster-Hiltrup, die sich in einer belastenden Situation befinden. Durch die präventive Arbeit werden die Entwicklungschancen der Kinder erhöht, erläutert Rita Neuhaus-Hüls, Fachbereichsleiterin des Anna-Krückmann-Hauses (2. v.r.).

 

Durch die Spende in Höhe von 2.500 € der Jugendstiftung Wohn + Stadtbau kann das Angebot auch weiterhin kostenfrei angeboten werden. Anna Pohl (2. v.l.), Kuratoriumsvorsitzende, überzeugte sich persönlich von dem Kursangebot.

12.09.2019

2.000 € Förderung für das Projekt „Jugendtrauergruppe“ von Sternenland e.V.

Mit 2.000 € fördert die Jugendstiftung Wohn + Stadtbau das Projekt „Jugendtrauergruppe“ vom Verein Sternenland e.V. Der Verein unterstützt Kinder und Jugendliche, die einen Angehörigen verloren haben bei ihrer Trauerarbeit. Jugendliche trauern anders als Kinder und Erwachsene. Für sie gibt es oftmals kaum Raum und Verständnis. Ihre durch die Pubertät aufgewühlten Gefühle geraten durch den Tod eines geliebten Menschen völlig durcheinander. Sie brauchen daher ganz besondere Hilfe auf dem Weg durch die Trauer und das Erwachsen werden.

 

Von der Jugendstiftung übergaben Dr. Christian Jaeger (Vorstand, 1.v.l), Wolfgang Hölker (Kuratorium, 2. v. r.) sowie Prof. Dr. Farid Vatanparast (Kuratorium, 1. v. r.) die Fördergelder an Renate Eckart und Christopher Luig.